easyCredit BBL Turkish Airlines EuroCup NBA

Transfer

12. September 2016

Big Man Zuwachs bei ALBA - Tony Gaffney und Paul Carter kommen

Telekom Basketball Redaktion

Von Telekom Basketball Redaktion

ALBA BERLIN hat sich mit den beiden US-Forwards Tony Gaffney (32 Jahre, 206 cm) und Paul Carter (29, 205 cm) verstärkt. Gaffney spielte bereits 2011/2012 und 2013/2014 in Deutschland für die Telekom Baskets Bonn und war in den vergangenen beiden Saisons einer der Leistungsträger im Meisterschaftsteam von Hapoel Jerusalem. 2015/2016 hat er in Israel 9,6 Punkte, 5,5 Rebounds, 1,3 Assists und 1,3 Steals pro Spiel aufgelegt. Carter kommt vom französischen Erstligsten Antibes, wo er in der vergangenen Spielzeit 10,2 Punkte und 4,9 Rebounds pro Partie erzielte, nach Berlin. Gaffney hat einen Vertrag für eine Saison mit Option für eine weitere und Carter einen Kontrakt über drei Monate mit Option bis zum Saisonende erhalten. Beide haben am Montag Vormittag ihre medizinischen Checks im Unfallkrankenhaus Berlin absolviert und trainieren am Abend erstmalig mit dem Team.

Himar Ojeda (Sportdirektor ALBA BERLIN): „Wir mussten zu einem sehr schwierigen Zeitpunkt in der Saison auf unsere Probleme auf den großen Positionen reagieren. Wir haben alle Optionen ausführlich geprüft und die beste Entscheidungen getroffen. Mit Tony Gaffney und Paul Carter haben wir zwei Spieler gefunden, die mit ihren Fähigkeiten, ihrer Athletik und Energie sowie ihrer Erfahrung sehr gut ins Team passen.“

Ahmet Caki (Cheftrainer ALBA BERLIN): „Ich bin sehr froh, dass wir zwei Spieler von solcher Qualität verpflichten konnten. Beide haben schon ihre Erfahrungen in Europa gesammelt – Gaffney sogar in Deutschland. Daher bin sicher, dass sie uns sehr schnell helfen werden. Gaffney ist auf der Power Forward-Position zuhause und Carter kann sowohl Small- als auch Power Forward spielen. Die genaue Rollen- und Positionsverteilung unter den Körben wird sich aber erst herauskristallisieren, wenn das Team in den nächsten Wochen komplett ist.“

Tony Gaffney: „Ich bin sehr glücklich, nach Deutschland zurückzukehren und jetzt für so einen großen deutschen Club wie ALBA zu spielen. Aus meinen zwei Jahren in Bonn habe ich nur gute Erinnerungen an das Land, die Liga und die deutschen Fans, die voller Energie und Hingabe sind – vor allem auch in der Mercedes-Benz Arena. Ich bin mir sicher, dass ich kaum Eingewöhnungszeit brauchen werde und schnell meinen Beitrag bei ALBA leisten kann.“

Steckbrief: Tony Gaffney

Anthony „Tony“ Joseph Gaffney Junior wurde am 14. November 1984 in Boston geboren. Er besuchte die Somerset High School in Massachusetts und spielte zuerst zwei Saisons in der NCAA für die Boston University und danach zwei Saisons für University von Massachusetts. In seiner letzten NCAA-Spielzeit 2008/2009 markierte er 11,5 Punkte, 10,2 Rebounds, 3,8 Blocks, 2,0 Steals und 1,7 Assists pro Partie und wurde in der Atlantic 10 Conference als Defensive Player of the Year ausgezeichnet und ins All-Defensive Team sowie ins Conference Second Team berufen.

Im Sommer 2009 trainierte Gaffney zunächst mit den L.A. Lakers und unterschrieb dann bei Galil Gilboa in Israel, wo seine Saison nach einer Fußverletzung aber sehr früh endete. Seine nächste Station war Türk Telekom Ankara, wo er in der Saison 2010/2011 acht Spiele bestritt und dann zu Utha Flash in die D-League wechselte. Dort avancierte er schnell zum Leistungsträger. Das verhalf ihm zu einem Engagement bei den Telekom Baskets Bonn in Deutschland 2011/2012, wo er zum Allstar und bestem Wurfblocker der Bundesliga wurde. 2012/2013 spielte Gaffney für Joventut Badalona und war der einziger Spieler in der ACB, der gleichzeitig in der TOP10 in Rebounds, Blocks, Steals und Effektivität pro Spiel vertreten war. Im Sommer 2014 stand er kurz vor einem Engagement bei den Boston Celtics, wurde aber als letzter Spieler vor Saisonbeginn aus dem Kader gestrichen. Daraufhin kehrte er zu den Telekom Baskets Bonn zurück und dürfte vielen ALBA-Fans noch in Erinnerung geblieben sein, als er im Pokal-Krimi am 5. Februar 2014 in der o2 World 28 Punkte und 4 Rebounds auflegte. Die vergangenen beiden Saisons spielte Gaffney für Hapoel Jerusalem in Israel, sammelte dabei 2014/2015 Erfahrungen in der Euroleague sowie 2015/2016 im Eurocup und gewann mit Hapoel 2015 die erste nationale Meisterschaft der Club-Geschichte. In der vergangenen Saison 2015/2016 erreichte er mit Hapoel das Meisterschafts-Finale und markierte als Starting-Five-Spieler 9,6 Punkte, 5,5 Rebounds, 1,3 Assists und 1,3 Steals pro Spiel.

Paul Carter: „Ich bin sehr glücklich über die Chance, bei einem großen Team wie ALBA Fuß fassen zu können. Ich werde jeden Tag in Berlin hart arbeiten und versuchen der Mannschaft alles zu geben, was sie von mir braucht.“

Steckbrief: Paul Carter

Der am 2. Juni 1987 in Little Rock, Arkansas geborene Paul Carter spielte nach dem Besuch der Little Rock Central High School drei Saisons in der NCAA. In den ersten beiden Spielzeiten trug er das Trikot der University of Minnesota und in der dritten das der University of Illinois at Chicago. Er wechselte nach Illinois, um näher bei seiner Schwester zu sein, die an einer seltenen Art von Knochenkrebs erkrankt war. Bei den UIF Flames legte er mit 14,4 Punkten, 8,4 Rebounds und 1,9 Assists pro Partie starke Statistiken auf.

Im Sommer 2011 nach dem College erhielt Carter einen Vertrag bei den Utha Jazz. Im Dezember wechselte er zum Partnerteam der Jazz in der D-League, Idaho Stampede, wo er den Rest der Saison auf Korbjagd ging. Dort spielte er auch zu Beginn der folgende Saison, wechselte aber im Januar 2013 innerhalb der D-League zu Springfield Armor. In der Saison 2013/2014 war Carter für Elizur Ashkelon in Israel aktiv und in der darauffolgenden für Lapuan Korikobrat in Finnland, wo er sich zum zweitbesten Scorer (19,7 PPG) und besten Rebounder (12,5 RPG) der Liga entwickelte. Diese Leistungen verhalfen ihm zu einem Vertrag beim französischen Traditionsclub Olympique d’Antibes in der abgelaufenen Spielzeit 2015/2016, wo Carter als Starting-Five-Spieler mit 10,2 Punkten, 4,9, Rebounds und 1,7 Rebounds im Schnitt überzeugte. Antibes war 2015 aus der zweiten Liga in die französische ProA zurückgekehrt und beendete die Saison mit Carter auf Tabellenplatz 12.

Quelle: Pressemitteilung ALBA BERLIN