easyCredit BBL Turkish Airlines EuroCup NBA

Euroleague Gegner-Check

Bamberg gegen Tibor Pleiss und Galatasaray

Von Seb Dumitru
@nbachefkoch

Und plötzlich sind die Bamberger zurück im Geschäft. Drei Siege aus den vergangenen vier Partien stellten die Nehmerqualitäten von Andrea Trinchieris Truppe eindrucksvoll unter Beweis – ebenso wie ihre unzweifelhafte Fähigkeit, die Euroleague-Playoffs zu erreichen. Das Kalenderjahr endet mit einem Duell gegen Tabellen-Schlusslicht Galatasaray Istanbul. Telekom Basketball überträgt die Partie am Freitag, live ab 17:45 Uhr.


Brose Bamberg machte nach der deutlichen Klatsche am Dienstag in Madrid sich und seinen Fans das schönste Weihnachtsgeschenk: ein überdeutlicher 82:68-Sieg gegen das griechische Spitzenteam Olympiakos Piräus. Die Hausherren dominierten in „Freak City“ von der ersten Minute an, führten zur Halbzeit bereits mit 18 Zählern. Das Spiel war da längst entschieden. Darius Miller zeigte seine beste Euroleague-Partie seit Anfang November, erzielte effiziente 20 Punkte und verteidigte stark. Fabien Causeur kehrte in die Lineup zurück, trug 17 Punkte zum Sieg bei. Die Leistungen von Nicolo Melli (13 Punkte, 9 Rebounds) und Janis Strelnieks (9 Punkte, 7 Assists) waren ebenfalls entscheidend. Andrea Trinchieri lobte den Spirit seiner Truppe, die sich mit drei Siegen aus den letzten vier Partien aus dem Morast am Tabellenende nach oben gekämpft hat – und die internationale Vorrunde am kommenden Freitag mit einem Ausrufezeichen beenden kann.


Galatasaray Odeabank Istanbul ist Schlusslicht in der Turkish Airlines Euroleague 2016/17. Ein katastrophaler Fehlstart (0-5), interne Grabenkämpfe (Coach Ergin Ataman schmiss seine besten Angreifer Justin Dentmon und Russ Smith aus dem Kader) und eine der ältesten, limitiertesten Lineups im Wettbewerb haben den amtierenden Eurocup-Champion tief fallen lassen. Die Niederlage im Istanbul-Derby gegen Efes war bereits die vierte in den vergangenen fünf Partien. Zwei solche lange Pleitenserien sind eigentlich schon der Sargnagel in die Playoff-Hoffnungen des fünffachen türkischen Meisters.

 

A photo posted by GS Basketbol (@gsbasketbol) on



Sinan Güler (PG)
Goksenin Koksal (SG)
Vladimir Micov (SF)
Blake Schilb (PF)
Alex Tyus (C)


Jon Diebler (Guard)
Can Korkmaz (Guard)
Emir Preldzic (Forward)
Deon Thompson (Center)
Tibor Pleiss (Center)


Tibor Pleiss wagte nach seinem Intermezzo in den USA den Sprung zu Galatasaray Istanbul - und ist dort einer der Schlüsselspieler für Ergin Ataman. Der deutsche Nationalmannschaftscenter gibt den Backup für Alex Tyus, steht in der Euroleague im Schnitt 13 Minuten pro Abend auf dem Parkett. Seine Durchschnittswerte liegen bei 5,8 Punkten und 4,7 Rebounds pro Partie. Pleiss zeigt aber immer wieder, wozu er mit ausgedehnter Spielzeit in der Lage sein kann. Gegen Darüssafaka Dogus erzielte er 22 Punkte, 8 Rebounds und 3 Blocks; zwei Wochen später gegen sein altes Team Baskonia Vitoria Gasteiz kam der Bergisch-Gladbacher auf 16 Punkte, 11 Rebounds und 4 Blocks. Pro Minute umgerechnet ist der 2,18 Meter Mann der drittbeste Glasputzer und beste Shotblocker im laufenden Wettbewerb. Gegen sein Ex-Team wird der 27-Jährige mit Sicherheit doppelt motiviert sein. 



Gala spielt ballsicheren, teamdienlichen Basketball. Nur drei Teams verteilen mehr Assists, die Turnover-Rate ist angesichts des hohen Tempos überraschend niedrig. Güler ist der Topscorer und beste Angreifer dieser Truppe, obendrein achtbester Vorlagengeber und Balldieb der Euroleague. Alex Tyus, Blake Schilb, Pleiss und Deon Thompson stellen eine solide Frontcourt-Rotation. Istanbul hat auf heimischem Parkett seine besten Leistungen in dieser Saison gezeigt.


Galatasaray steht nicht zufällig am Tabellenende der Euroleague. Das Team hat nach dem Abgang seiner besten Offensivwaffen Dentmon und Smith große Schwierigkeiten, Punkte auf die Anzeigetafel zu klatschen. Güler ist der einzige Akteur, der einen zweistelligen Scoring-Wert zustande bringt. In Angriff und beim Shooting zählt Atamans Truppe zu den drei schlechtesten. Auch defensiv platziert diese Truppe im Keller. Kein Team reboundet schlechter am eigenen Brett – angesichts der vielen Langen im Frontcourt eine Auf- und Einstellungssache. Der Coach sei das größte Problem dieses Klubs, sagen viele Insider und Fans. Sein irritierender Stil verprelle Spieler, Gegner, Anhänger und Offizielle. Der Erfolg bleibt aus.


Brose Bamberg und Galatasaray Istanbul standen sich in der Historie noch nie gegenüber. Die Vorzeichen vor dem letzten Duell der Euroleague-Hinrunde sehen unterschiedlich aus. Die Türken taumeln nach vier Niederlagen aus den letzten fünf – erneut. Gleichzeitig hat Atamans Team in der heimischen „Abdi Ipekci Arena“ aber vier seiner letzten fünf Partien gewonnen. Jegliche Playoff-Hoffnungen ruhen auf einem Ausbau der Serie auf eigenem Parkett. Bamberg zählt zu den heißesten Teams der Liga, will das Jahr mit einem Knall beenden. Auswärts waren die Franken bisher jedoch völlig harmlos, haben bereits sechs Mal verloren. Zeit, diese Streak zu knacken und das Kalenderjahr mit einem Ausrufezeichen zu beenden.