easyCredit BBL Turkish Airlines EuroCup NBA

Eurocup-Mittwoch

19. Oktober 2016

Bayern und Ulm können's auch international

Von Christopher Meltzer
@Meltzinho

In der ersten Halbzeit zaubert München sogar, am Ende ist Trainer Sasa Djordjevic trotzdem stinksauer. Ulm schnappt sich ebenfalls den ersten Sieg. Die größte Überraschung gelingt jedoch Alba Berlin. Alles Wichtige zum zweiten Spieltag des Eurocups.


RATIOPHARM ULM VS UNION OLIMPIJA LJUBLJANA – 87:82 (45:41)
Top-Scorer:
Raymar Morgan (15) – Brandon Jefferson (28)
Top-Rebounder: Braydon Hobbes (4) – Nikola Jankovic (9)
Top-Assistgeber: Per Günther, Taylor Braun (5) – Stevan Milosevic, Gregor Hrovat (beide 3)

FC BAYERN MÜNCHEN VS UCAM MURCIA – 92:84 (62:35)
Top-Scorer: Vladimir Lucic (19) – Facundo Campazzo (20)
Top-Rebounder: Maxi Kleber, Reggie Redding (beide 5) – Sadiel Rojas (7)
Top-Assistgeber: Redding (7) – Campazzo (12)

DOMINION BILBAO BASKET VS ALBA BERLIN – 77:85 (37:36)
Top-Scorer:
Michael Eric (15) – Dominique Johnson (21)
Top-Rebounder: Axel Hervelle (5) – Tony Gaffney (6)
Top-Assistgeber: Scott Bamforth (4) – Payton Siva (7)


Auch in der zweiten Eurocup-Woche drängte sich vor allem eine Frage auf: Wie gut sind die deutschen Mannschaften im internationalen Vergleich? In der Liga sind München und Ulm makellos, im Eurocup aber hatten sie ihren Auftakt verloren. Die Bayern nur knapp (77:80 in St. Petersburg), Ulm schon sehr deutlich (58:95). Am zweiten Spieltag haben die deutschen Topteams jedoch aufatmen lassen.

Ulm setzte sich gegen Ljubljana durch. Der schmale Fünf-Punkte-Vorsprung täuscht. Sobald Ulm das Tempo anzog, fiel es den Slowenen schwer, dagegenzuhalten. Doch es zeigte sich einmal mehr: Über 40 Minuten gelingt es dem deutschen Vizemeister nicht, auf höchstem Niveau zu verteidigen. Der Ulmer Angriff wird das wohl oft, aber eben nicht immer kompensieren können.

Auch die Bayern holten den ersten Sieg. Ihr Ergebnis täuschte allerdings noch mehr als das in Ulm. Letztlich blieben acht Zähler Vorsprung, nachdem es zur Halbzeit schon 27 gewesen waren. Die ersten 20 Minuten offenbarten immerhin, was die Bayern an guten Tagen bewirken können. Im Angriff zauberten sie. Fast jeder Spielzug glückte, zwölf Dreier flutschten durch den Ring. Ihr Defensivplan wirkte zudem ausgeklügelt. Murcias genialer Spielmacher Facundo Campazzo dirigierte nicht wie gewohnt, obwohl die Statistiken am Ende stimmten (20 Punkte, 12 Assists).

Anders als Bayern und Ulm hatte Alba Berlin das erste Eurocup-Spiel gewonnen. Nun setzten die Berliner noch einen drauf: Sie überrumpelten den spanischen Spitzenverein Bilbao, in einer spannenden Schlussphase erspielten sie sich gar ein 85:77. Für Alba scheint der Eurocup eine gute Abwechslung. In der Bundesliga tut sich Berlin sehr schwer, international sind sie - gemessen an der Bilanz - die beste deutsche Mannschaft. 


Die Schlussphasen in Ulm und München. Im internationalen Wettbewerb werden nicht selten direkte Vergleiche herangezogen. Wenn am Ende der Gruppenphase zusätzliche Statistiken abgefragt werden müssen, sollte man die Konkurrenz im direkten Duell besser ausgestochen haben.

Das war den Bayern in der ersten Halbzeit famos gelungen. Doch die 27 Zähler Vorsprung, die Bayern vorgelegt hatte, wurden in den zweiten 20 Minuten immer weniger. Nur acht Pünktchen verblieben am Ende. Das ärgerte Trainer Sasa Djordjevic dermaßen, dass er wohl aus Selbstdisziplin das Interview mit Telekom Basketball vorzeitig beendete. Ein Lächeln hatte der höfliche Serbe für die Kamera noch übrig, dann dampfte er ab.

Auch Ulms Cheftrainer Thorsten Leibenath dürfte hinter verschlossenen Türen ein bisschen gemeckert haben. Ulm hatte nämlich die Chance, Ljubljana auf Distanz zu halten. Zwei Minuten vor dem Ende waren es noch 13 Punkte Vorsprung, die Leibenath notieren durfte. In einer der letzten Auszeiten forderte er, das Ergebnis weiter auszubauen. Doch die Verteidigung hielt nicht stand. Das Punktepolster dampfte auf magere fünf Zähler ein.

Das Gegenbeispiel zu München und Ulm lieferte übrigens Alba Berlin. Die lagen kurz vor Spielende sogar noch zurück, konnten am Ende aber einen Sieg mit acht Punkten Vorsprung vorweisen – mehr als Ulm und ebenso viel wie die Bayern.