easyCredit BBL Turkish Airlines EuroCup NBA

Körners Corner

26. Mai 2017

Das Ende einer Ära: Keine Sprüche mehr über das Alter von Rickey Paulding

Michael Körner

Von Michael Körner
@MichaKoerner

Eine Kolumne über das älter werden? Über alt sein womöglich? Midlife-Crisis? Wie erreiche ich denn damit die junge Zielgruppe? Da ist doch nun wirklich alles zu geschrieben worden. Genau deswegen will Michael Körner endlich mal das Thema wechseln.

Ich bin 49 Jahre alt. Das ist schon recht alt. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich vorgestern erst 22 war. Es wäre also keine so schlechte Idee, eine Art Zeitbremse einzubauen.

Laut Einsteins Relativitätstheorie vergeht die Zeit langsamer, je schneller man sich bewegt. Womit wir bei Rickey Paulding wären. Vielleicht ist das also das Geheimnis seiner ewigen Jugend! Doch eigentlich reicht es auch: Es ist jetzt mal an der Zeit – im wahrsten Wortsinne – damit aufzuhören, die Leistungen von Paulding ständig in die Relation zu seiner bisher absolvierten Lebenszeit zu setzen.

Paulding wurde am 23. Oktober 1982 geboren. Das ist gar nicht so lange her, was man unschwer daran erkennen kann, dass jeder von uns die Nr. 1 der Single Charts vom 23.10.82 noch problemlos mitsingen kann.

Words, don't come easy to me
How can I find a way to make you see I love you
Words don't come easy

Damit ist dann auch der Ohrwurm für den Rest des Tages gesichert. Manchmal halten sich Ohrwürmer auch noch bis in den nächsten Tag hinein, also nicht überrascht sein.

Rickey Paulding ist demnach 34 Jahre alt. Das ist doch noch gar nichts. Damit ist er vier Jahre jünger als Dirk Nowitzki, der übrigens noch eine NBA-Saison dranhängt. Oder fünf Jahre jünger als Manu Ginobili. Der Argentinier von den San Antonio Spurs hat gerade keine unwichtige Rolle in den NBA Conference Finals gespielt.

Wir sollten also aufhören so zu tun als wäre Paulding 72. Vermutlich hat er selber auch keine Lust, immer wieder über sein Alter definiert zu werden. Hiermit lobe ich eine Kiste Bier aus für den Telekom Basketball Kommentator, der es schafft, über ein gesamtes Oldenburg-Spiel keine „Rickey-Paulding-ist-so-wie-guter-Wein“-Sprüche zu bringen.
Es ist übrigens total schwer, dieses Zeit-Thema zu bearbeiten und dabei auf Floskeln zu verzichten.

Man ist so alt wie man sich fühlt.
40 ist das neue 30.
Die Zeit rast.

 

Über Einstein bin ich, Wikipedia sei Dank, auf das Zwillingsparadoxon gestoßen. Ich habe mir jetzt zum vierten Mal den Artikel durchgelesen und immer noch nicht verstanden. Vermutlich bin ich zu alt, mein Gehirn bringt die Leistung nicht mehr, um mich in neue und so komplexe Theorien reinzuarbeiten. Lesen Sie das mal! Ein Mensch fliegt mit Lichtgeschwindigkeit durchs All hin und zurück und bei seiner Rückkehr ist er weniger gealtert als sein Zwillingsbruder, der auf der Erde geblieben ist. Das ist schon irre. Es gibt noch ein paar Merkmale, an denen man erkennen kann, dass man alt ist. Man begreift die Trends der Jugend nicht mehr. Oder findet sie lächerlich, überflüssig und dumm: Snapchat. Einhörner, Dauer-Kommunikation. Grauenvoll!

Man selbst erwärmt sich lieber an den Ideen des dänischen Hygge-Trends. Aaahh, Gemütlichkeit, Kuscheln, Flauschedecken. Ist man alt, wenn man das gut findet? Wahrscheinlich...

Fast unmöglich zu erreichen, aber höchst erstrebenswert ist die Zeitlosigkeit. So zu leben als gäbe es die Zeit nicht. Sie zu ignorieren, gerade weil sie unser höchstes Gut ist. Manche Menschen machen das. Sie leben einfach von Tag zu Tag, meistens in irgendwelchen umgebauten Wohnmobilen oder Kastenwagen. Fahren irgendwo hin, bleiben irgendwo stehen. Über Jahre. Ein geradezu verschwenderischer Umgang mit Zeit.

Da das alles aber deutlich langsamer passiert als mit Lichtgeschwindigkeit, läuft deren Alterungsprozess allerdings im gleichen Tempo ab wie bei Rickey Paulding. Oder jedem anderen Menschen.

Demnach altern wir also gleich schnell. Außer Arjen Robben vielleicht. Robben ist mindestens 52, sagt meine Frau. Er sähe jedenfalls deutlich älter aus als die angeblichen 33.

Am Ende des Tages ist es tatsächlich egal wie alt man ist. So lange man am nächsten Morgen wieder aufsteht. Daher folgender Beschluss: Zukünftig wird zumindest bei Rickey Paulding darauf verzichtet, sein biologisches Alter zu erwähnen.

Und natürlich auch bei Scarlett Johansson. Zeitlos. Nicht von dieser Welt. Wo ist meine Hygge-Decke?