easyCredit BBL Turkish Airlines EuroCup NBA

Euroleague

24. November 2016

Jetzt verliert Bamberg schon deutlich

Von Christopher Meltzer

Was Bamberg in der Bundesliga abliefert, sieht immer noch zauberhaft aus, doch in der Euroleague scheint der deutsche Meister an seine Grenzen zu stoßen. In Kaunas verlor Bamberg das erste Mal richtig deutlich. Obwohl erst knapp ein Drittel der Vorrunde vorbei ist, bleibt festzuhalten: Es wird eng für Bamberg.


ZALGIRIS KAUNAS (3–6) VS BROSE BAMBERG (2–7)86:72 (47:39)
Top-Scorer: Paulius Jankunas (23) – Daniel Theis (15)
Top-Rebounder: Jankunas (9) – Nicolo Melli (4)
Top-Assistgeber: Kevin Pangos (6) – Darius Miller (5)


Jetzt unterliegt Bamberg sogar deutlich. Auch wenn der deutsche Meister sechs der ersten acht Spiele verloren hatte, man konnte sich stets darauf verlassen, dass die Spiele unglaublich knapp endeten. Meistens entschieden sie sich sogar erst mit dem letzten Ballbesitz. Beim Gastspiel in Vitoria vor einer Woche waren es dann immerhin schon sieben Zähler, die Bamberg hinterhechelte, jetzt also sogar 14.

Die Niederlage in Kaunas war aufgrund der Deutlichkeit nicht die ärgerlichste, wohl aber die erschütterndste. Denn: Kaunas ist eine Mannschaft, die Bamberg schlagen muss, soll der achte Platz, der als letzter für die Playoffs berechtigt, nicht vorzeitig aus Reich- und Träumweite verschwinden. Das aber droht gerade zu passieren. Nur zwei Siege aus neun Spielen heißen in der Euroleague vorerst übersetzt: Tabellenende.


Viele verschiedene Dinge. Aus Bamberger Sicht: zu viele. Das große Problem des BBL-Primus in Kaunas: das Rebounding. Bamberg sammelte mickrige 16 Rebounds. Zum Vergleich: Die Litauer schnappten sich alleine 14 Offensiv-Rebounds. Ein kurzer Blick auf den Boxscore genügt, um die Auswirkung der Arbeit am Korb abzulesen. 66 Mal durfte Kaunas werfen, Bamberg dagegen nur dürftige 48 Mal. Fast 20 Wurfversuche mehr machen sich eben bemerkbar.

Vor allem, wenn es Spieler gibt, die diese Extrachancen verwerten können. Im ersten Durchgang war das Kevin Pangos, der Guard, der früher zusammen mit dem verletzten Bamberg Elias Harris für das Collegeteam Gonzagas zockte. Fünf Dreier versenkte er nur in den ersten beiden Vierteln. Als Pangos dann später abkühlte (Dreierbilanz am Ende: 6/12), übernahm Paulius Jankunas, der eigentliche Star in Kaunas. Mit 23 Punkten tütete er die Partie ein.


Die Euroleague-Euphorie in Bamberg mag sehr getrübt sein. Nun kann – und muss man freilich auch – einwenden, dass erst neun Spiele absolviert sind. Insgesamt aber beinhaltet die Vorrunde 30 Partien, 21 stehen also noch vor den Bambergern. Es bleibt noch viel Zeit für Wiedergutmachung. Auf der anderen Seite darf man aber nicht vergessen: Setzt sich die Bamberger Pleitenserie fort, könnte sich der deutsche Meister in der Euroleague schon bald in die Bedeutungslosigkeit verabschieden.