easyCredit BBL Turkish Airlines EuroCup NBA

Starting 5 der Woche

09. Januar 2017

Sechs Spieler in der Startauswahl! Was geht hier ab?

Telekom Basketball Redaktion

Von Telekom Basketball Redaktion

34 Punkte, 33 Punkte, beinahe Triple-Double. Es war das Wochenende der hohen Zahlen. Und nicht nur das. Nach zähen, stundenlangen Diskussionen beschließt die Telekom Basketball Redaktion in einer historisch einmaligen Abstimmung, die Center-Position doppelt zu besetzen. Zu viele gute Leistungen in der easyCredit BBL. 

POINT GUARD: Braydon Hobbs (ratiopharm ulm)
Stellvertreter ist irgendwie ein hässliches Wort. Man ist anstelle von XY auf einer entsprechenden Position. Ständig wird man mit XY verglichen. Alle warten darauf, dass XY endlich wieder zurück kommt. 
Per Günther ist in Ulm deutlich mehr als XY. Er ist das Alphabet von ratiopharm ulm. Seit Günthers Verletzung hat Braydon Hobbs den Spielaufbau in Ulm übernommen. Günther wurde am Telekom Basketball Mikro nicht müde, seinen Teamkollegen in höchsten Tönen zu loben. Da klang mehr als Wertschätzung durch, mehr als einfach nur die Anerkennung für einen Stellvertreter. Hobbs erzielte 16 Punkte und legte 12 Vorlagen auf. Dabei machte Gegner Jena es den Ulmern leicht, einen frühen offensiven Rhythmus zu finden. Aber selbst das ungeübte Auge sieht, wie Hobbs den Spielaufbau orchestrieren kann. Seine scharfen Pässe zum Mitspieler - immer wieder ohne Blickkontakt - zerteilen die gegnerische Defensive und schaffen große Lücken. Macht Spaß!

Hobbs hat übrigens die Filterfunktion auf seiner Kamera entdeckt. Nice!

SHOOTING GUARD: Dragan Milosavljevic (ALBA BERLIN)
Ulm, Bamberg, München, Bayreuth. Der Süden der Republik hat momentan das Sagen in der easyCredit BBL. Doch so ganz allmählich schiebt ein alter Bekannter den Vorhang zur Seite und wagt sich zurück auf die breite Bühne. ALBA BERLIN nähert sich den Spitzenplätzen auch ohne ihren verletzten Wunderknaben Elmedin Kikanovic. Einen Großteil der Verantwortung schulterte am Wochenende Dragan Milosavljevic. Der serbische Allrounder erzielte 22 Punkte, neun Rebounds und fünf Assists. Der Weg von Berlin in dieser Saison war etwas holprig, aber die Richtung stimmt jetzt. Macht Hoffnung!


SMALL FORWARD: Ryan Thompson (Telekom Baskets Bonn)
20 Punkte. In der ersten Hälfte. Motivation ist vermutlich auch ein Faktor gewesen für Ryan Thompson. Denn immerhin ging es gegen seinen alten Verein Brose Bamberg. Doch auch seine 33 Punkte konnten die Bonner Niederlage nicht verhindern. Aus dem Zweipunktebereich traf Thompson 12 seiner 15 Würfe. Seine hohe individuelle Qualität verleitet die Bonner allerdings dazu, ihr Spiel sehr stark auf ihn zuzuschneiden. Macht Sorge!


 

POWER FORWARD: Alex Ruoff (BG Göttingen)
Vielseitige Spieler kann man überall hinstellen. Alex Ruoff also auch auf die Position des Power Forwards. Über Alex Ruoff und seinen Einfluss auf das gesamte Spiel der Göttinger ist schon oft berichtet worden. Wenn er abtaucht, geht oft die komplette Mannschaft in die Knie. Gegen Würzburg war nun wieder Auftauchen angesagt. 22 Punkte, elf Rebounds und acht Assists bedeuten beinahe ein Triple Double. An der Zeit wäre es mal. Das letzte Triple Double der BBL stammt aus dem Jahr 2010, damals Louis Campbell für die Eisbären Bremerhaven. Macht endlich!


CENTER: Geoffrey Morgan (Löwenpharm Braunulm)
Die Meinungen in der Telekom Basketball Redaktion waren eindeutig zweideutig. An Raymar Morgan geht eigentlich kein Weg vorbei. 34 Punkte, nur drei weniger als seine Karrierebestleistung. Unermüdlich und auch unerbittlich zermürbte der Ulmer Center die Jena-Defense. Dadurch überholte Morgan auch Marcos Knight im Topscorer-Ranking der BBL. Doch da taucht erste Kritik auf: Jena hat es ihm zu leicht gemacht! Nun kommen die Geoffrey Grosselle Anhänger ins Spiel. Der Braunschweiger Center rechnete zum Ende weniger Punkte ab als Morgan (13) holte aber ordentlich Rebounds (13) und blockte auch noch fünf Würfe. Damit bleibt er bester Shotblocker der Liga. Und Ulm hätte vermutlich auch ohne Morgan gegen Jena gewonnen. Aber Braunschweig wohl nicht gegen Bayreuth.
Und so sind wir bei Telekom Basketball. Bevor unser Haufen in zwei Fraktionen zerfällt, vergeben wir die Center-Position einfach zweimal. Kritik an dieser Entscheidung bitte an meckertdocheinfachhiermalsorichtigdoll@löschserver.de Macht nichts!