easyCredit BBL Turkish Airlines EuroCup NBA

Starting 5 der Woche

Vom Mehrwert und Marktwert! Neue Preisschilder, bitte...

Telekom Basketball Redaktion

Von Telekom Basketball Redaktion

"Der spielt um einen neuen Vertrag." Eine gängige Formulierung, wenn jemand zum Saisonende mit großen Leistungen aufwartet. Bei einigen unserer "Starting Five"-Spieler sind zwar neue Verträge zu erwarten, aber die guten Leistungen werden hier schon über Monate gezeigt. Wir sind gespannt, wo es den einen oder anderen Spieler noch hintreiben wird... 

Point Guard: Nikos Zisis (Brose Bamberg)
So sein wie Zisis. Muss das schön sein. Titel ohne Ende gewinnen. Im Herbst der Karriere mit wunderhübscher Frau und tollen Kindern (letzte Woche Nummer Drei angekommen!) in familiärer oberfränkischer Landidylle sesshaft werden. Charakterlich eine Eins. So sein wie Zisis, herrlich. Gegen Berlin zeigte Zisis bereits einen Ausblick auf sein Wirken in den kommenden zwei Jahren in Bamberg, sein Verbleib ist bekanntlich gesichert. Unbezahlbarer Mehrwert, dosiertes, intelligentes Spiel. Und als Maodo Lo mit Leon Radosevic über Abstimmungsprobleme diskutierte, klärte Zisis in der Halbzeit seinen Nachfolger auf. Seine Zahlen aus dem Berlin-Spiel führen wir hier absichtlich nicht auf, weil die Dinge, die er für sein Team leistet in Statistiken nicht zu finden sind. Und da nicht jeder ein Zisis sein kann, so sollte jede Mannschaft versuchen, sich zumindest einen Zisis zu halten. Und wer keinen hat? Kein Problem, Zisis kümmert sich auch um die...


Freundlich auch zu Gegenspieler Milosavljevic (ALBA BERLIN). Nikos Zisis hat für jeden ein Lächeln übrig.


Shooting Guard: Chris Kramer (EWE Baskets Oldenburg)
Sagt mal, echt jetzt? Schon wieder? Was habt ihr denn mit diesem Kramer? Trifft doch nix!
Stimmt, getroffen hat er gegen Bayreuth so gut wie nichts. Aber elf Rebounds, neun Assists, zwei Steals und zwei Blocks, dazu kein Ballverlust.
Fünf Jahre hat er nun schon für Pauldingburg runtergerockt. Ihn zu halten, dürfte die größte Herausforderung für die Norddeutschen sein. Denn was für Zisis gilt, trifft auch auf Kramer zu. So einen Gigawatt-Reaktor braucht eigentlich jedes Team. Wir haben unseren Teil dazu beigetragen, dass sich sein Marktwert erhöht hat. Was Kramer dazu beigetragen hat? Er hat sich entschieden:

Small Forward: Dyshawn Pierre (Basketball Löwen Braunschweig)
Marktwert erhöht Teil 2. Dyshawn Pierre liegt auf der Telekom Basketball Empfehlungsliste 2016/17 weit oben.
21 Punkte, zwölf Rebounds, starke Trefferquote (66%) beim „Jetzt-steigen-wir-sicher-nicht-ab“-Sieg gegen Bonn. Pierre verteidigt auch gerne, was ihn noch attraktiver macht für andere Teams. Seine Freundin hat ihm ein Löwen-Bodypainting verabreicht. Abwaschbar...

Power Forward: Dwayne Evans (GIESSEN 46ers)
Marktwert erhöht Teil 3. Dwayne Evans hat seine Gießener zwar nicht zum Sieg geworfen, aber seine zweistelligen Punkte- und Reboundbilanzen sind schon beeindruckend. Beim Gastspiel in Ulm waren es 20 Punkte und elf Rebounds. Aus „Das-Team-ist-der-Star“ wurde im Laufe der Saison immer mehr „Dwaynes World“.

Center: Maik Zirbes (FC Bayern München)
Als sein Name als Neuverpflichtung verkündet wurde, ging ein kleines Raunen durch die Liga. Der Millionen-Mann aus Tel Aviv galt eigentlich als unbezahlbar.  Sein Zweijahresvertrag mit den Israelis läuft noch bis 2018. Dann wurde schnell klar, warum Maccabi ihn zu den Bayern verliehen hatte. Zirbes war verletzt. Eine hartnäckige Fußsohlen-Verletzung machte die Eingliederung schwierig. Auch an seinem Fitnesslevel musste gearbeitet werden. Die Bayern haben von Beginn der Saison an gesagt, sie wollen ihren besten Basketball im Mai/Juni spielen. Zirbes zeigt allmählich, warum er dabei ein wichtiger Bestandteil sein könnte. Sein erstes Double-Double im Bayern-Trikot beim Sieg in Vechta: 18 Punkte und zehn Rebounds.
Die Haare werden länger, vielleicht liegt es auch daran...

 

Balkan style frizuraaaa

Ein Beitrag geteilt von Maik Zirbes (@maikzirbes33) am